Mitglieder

„Herzlich Willkommen in der Stadthalle Zwenkau, mein Name ist Diana Schell.“

Mit diesen Worten sollte im März der festliche Sportlerball im Landkreis Leipzig eröffnet werden. Aus bekannten Gründen musste der Kreissportbund die Veranstaltung damals absagen. Ebenso fiel die Nachwuchssportlerehrung „Sportchamp 2019“ im März dem Lockdown zum Opfer. Und auch die Jahreshauptversammlung des Kreissportbundes, die traditionell im Mai in Kitzscher stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Als Moderator Jörg Heidemann, stellvertretender Geschäftsführer des KSB, sich zu Beginn der Ehrungsveranstaltung mit den obigen Worten vorstellte, hatte er die Schmunzler auf seiner Seite. Er verband diese Aussage natürlich mit dem Wunsch, im kommenden Jahr wieder einen regulären Sportlerball durchführen zu können.

Der Vorstand des Kreissportbundes entschied sich, die Veranstaltungen zusammen zu legen und so die Mitgliederversammlung gemeinsam mit der Bekanntgabe der Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften des Jahres 2019 der Erwachsenen und Jugendlichen am 29. September in der Muldentalhalle Grimma nachzuholen.

In festlichem Rahmen wurde zuerst die Mitgliederversammlung nach Protokoll durchgeführt. Der Präsident des Kreissportbundes, Andreas Woda, begrüßte die rund 140 Anwesenden Gäste aus den Mitgliedsvereinen und die Ehrengäste aus Wirtschaft, Sport und Politik herzlich. Vizepräsdent Wolfgang Klinger übernahm dann die Versammlungsleitung und führte durch den parlamentarischen Teil.

Im Bericht des Präsidenten zog der Verbandschef ein Resumee des vergangenen Jahres, sprach die Herausforderungen, die mit der Corona-Pandemie einhergingen an und gab einen Überblick über die aktuellen Projekte und Themen, die im Kreissportbund umgesetzt werden. Dabei stellte er den Kreissportbund in seiner Rolle als Dienstleister und Interessenvertreter für die Sportvereine in den Mittelpunkt. Es sei von hoher Bedeutung, so Woda, im Landkreis gut vernetzt zu sein und die Expertise als Wissenträger rund um die Vereinsarbeit und den Sport in gesellschaftliche, politische und wirtschafltiche Strukturen einzubringen. Des weiteren hob er die Jugendarbeit als Basis für zukünftige Vereinsstrukturen hervor. In diesem Zusammenhang wies er auf das neue digitale Angebot Trainingslandkarte für die Suche nach Kindersportangeboten in den Sportvereinen hin. Als Dachverband ist der Kreissportbund Multiplikator für viele Themen. Zu den Themen Inklusion, Integration und Seniorensport ist der KSB seit vielen Jahren aktiv und entwickelt diese kontinuierlich weiter. Die Aus- und Weiterbildung von Übungsleitern und Vereinsvorständen ist eine weitere wichtige Säule. Bedingt durch die Pandemiesituation hat der Kreissportbund kurzer Hand Online-Schulungen angeboten, welche sehr gut angenommen werden.

Jedoch nutzte Hr. Woda als Vereinsvertreter auch die Gelgenheit um auf die Probleme bei der Corona-Soforthilfe hinzuweisen und die Entwicklung der Sportstätteninfrastruktur kritisch zu betrachten. Insgesamt sei die Entwicklung jedoch im letzten Jahr positiv verlaufen, schloss er sein Fazit.

Im Laufe der Sitzung wurden Beschlüsse zum Jahresabschluss 2019 und zum Haushalt 2020 sowie zu den neu erarbeiteten Dokumenten Ehrenordnung und Jugendordnung von den Anwesenden Delegierten der Mitgliedsvereine einstimmig bestätigt.

Danach trat Jörg Heidemann als Moderator der Sportlerehrung auf die Bühne und brachte die Hip-Hop-Tanzgruppe des TC Blau-Gelb Grimma mit. In der kurzen Showvorführung beeindruckten die Tänzerinnen der O-Zone G-Unit mit einer tollen Choreographie. Landrat Henry Graichen trat als Schirmherr an das Mikrofon und lobte die Arbeit der Sportvereine und das Engagement der Ehrenamtlichen ausdrücklich. Diese machten schließlich auch den Anfang. Insgesamt wurden 6 Vertreter der Sportvereine für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement gewürdigt.

Den Ehrenamtspreis erhielten:

Oliver Hofmann – Sportkegler Markranstädt

Wolfgang Mißner – TSG Blau-Weiß Großlehna 1990

Nannette Staacke – VfB Zwenkau 02

Heiko Knauth – SG Blau-Weiß Altenhain

Thomas Roll – SV Einheit Borna

Mario Hübel – SV Elstertrebnitz

 

Die Sportler des Jahres sind:

Nachwuchssportlerin des Jahres: Rosalie Röber – TV Markkleeberg von 1871 – Turnen

Nachwuchssportler des Jahres: Paul Polzin – SV 1919 Grimma – Schwimmen

Nachwuchsmannschaft des Jahres: TC Blau-Gelb Grimma (Hip-Hop-Tanz, U14 – U16 weiblich)

Sportlerin des Jahres: Ines Mikoleiczik – Sportfreunde Neukieritzsch 1921 – Leichtathletik

Sportler des Jahres: Lutz Schellenberg – Sportfreunde Neukieritzsch 1921 – Leichtathletik

Manschaft des Jahres: Seniorinnen Frauenmannschaft – Sportfreunde Neukieritzsch 1921 – Leichtathletik

 

Zum ersten Mal wurde der Unterstützerpreis ausgeschrieben, für den Sportvereine ihre Partner und Sponsoren nominieren konnten.

Gewinner des Unterstützerpreises sind:

Kleinere Unternehmen: METAWE Wetzig GmbH

Mittlere Unternehmen: Menzel Trockenbau & Ausbau GmbH

Große Unternehmen: Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH